In den letzten Jahren boten die Grabungen der Präventivarchäologie Gelegenheit, außergewöhnliche Kontexte an ehemaligen Böschungen zu untersuchen, in denen die Bedingungen des Einschlusses und der Konservierung des Pollens dessen Analyse begünstigten. Darüber hinaus ist die chronologische Einordnung dieser durch archäologisches Material datierten Schichten  – Mittel- und Jungneolithikum und Bronzezeit – hier sehr viel präziser und zuverlässiger als die Sequenzen in natürlichen Kontexten, wo die chronologische Zuweisung auf wechselseitigen Beziehungen und Radiokarbondatierungen basieren.
Die Untersuchung der Sequenzen von Bazoches-sur-Vesle „le Muisemont“ (Departement Aisne) und Houplin-Ancoisne „le Marais de Santes“ (Departement Nord) hat es uns ermöglicht, die Vegetation im Subboreal zu erfassen. In der Tat zeugt sie im Vergleich zur vorausgegangenen Periode, dem Atlantikum, das dem Jungmesolithikum und dem Früh/Mittelneolithikum zeitgenössisch ist, von einer großen Stabilität der Landschaft.

Traduction : Isa odenhardt-donvez (donvezservit@wanadoo.fr).