Der Fundplatz "Le Mont" in Goulet wurde bei den Grabungen im Vorfeld des Baus der Autobahn A88 zwischen Caen und Sées entdeckt. Er liegt in der Nähe von Argentan auf den ersten Plateaus in einigen Hundert Meter Entfernung von der Orne und überragt einen ihrer Nebenflüsse, den Houay. Der Fundplatz befindet sich am Hang des Tals. Er ist an 10 bis 50 Meter langen Grabenabschnitten erkennbar, die eine weitläufige Einfriedung umgeben, deren Durchmesser nach den Grabungsergebnissen, Luftaufnahmen und der Untersuchung des elektromagnetischen Widerstands auf 550 M geschätzt wird; d.h. es handelt sich um einen 1,7 km langen Graben, der eine Innenfläche von an die 320 ha umgibt. Im Rahmen der Grabung konnte nur die Westfassade dieser Struktur untersucht werden. Die Gräben waren in das Kalksteinsubstrat eingetieft. Im Westen liegen sie nur ca. 30 cm unter dem Grabungsniveau (0,70 m unter dem Bodenniveau), während die restlichen Gräben bis 1,30 bis 2 m unter das Bodenniveau reichen. Sie haben nur wenig Mobiliar geliefert. Den absoluten Datierungen zufolge gehört es in das Mittelneolithikum II, zwischen 4400 und 3600 BC. Anhand des Materials aus der Verfüllung wurde ein Pollendiagramm erstellt, das u.a. die bedeutende Rolle des Getreideanbaus in der unmittelbaren Umgebung des Erdwerks erkennen lässt.

Traduction : Isa odenhardt-donvez (donvezservit@wanadoo.fr).